preloadingpreloadingpreloading
Startseite > Schulleben > Regenwürmer zu Besuch
News

 

GS HOHENHAUSEN

... von A bis Z

 

ELTERNBEFRAGUNG 2017

Ø Auswertung Klasse 1

Ø Auswertung Klasse 2

Ø Auswertung Klasse 3

Ø Auswertung Klasse 4

 

SCHULLEITERIN

 

   Frau Pielsticker

 STELLVERTRETENDE
 SCHULLEITERIN

   Frau Hüttemeier

 SEKRETÄRIN

   Frau Hollensteiner 

Sekretariat geöffnet

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

7:45 - 13:45

7:45 - 11:45 

7:45 - 11:45 

7:45 - 11:45 

 Tel.: 05264 647710

Sitemap & Druckversion
Letzte Änderung
April 18. 2018 14:03:42
Login vorbereiten
Login

Interview mit Frau Wiese

   

Kann man Regenwürmer laufen hören?

Seit einigen Wochen erforschen die Kinder der Klassen 1a und 1b Regenwürmer. Diese hatten Frau Wiese und Frau Meise aus Kokons herangezüchtet und mit in die Schule gebracht.

Was zunächst unspektakulär klang, entwickelte sich schnell zu einem Thema, welches die Kinder sehr fasziniert und zum eigenständigen Forschen angetreibt. So waren sie schon zu Beginn erstaunt, wie die Regenwurmbabys aussehen und dass sie aus Kokons geschlüpft sind, deren Hüllen noch immer in der Erde zu finden sind.

Nach ersten "Hemmungen" trauten sich die Kinder zunehmend, die kleinen Tierchen auch anzufassen.

Nach einer ersten "Bestandsaufnahme", was die Kinder bereits über den Regenwurm wissen, wurden Fragen rund um den Regenwurm formuliert.

So wollten die Kinder wissen, ob ein Regenwurm hören, sehen und riechen kann; was und wie er frisst; wie er lebt; ob er die Sonne mag; wie er sich fortbewegt; ob er den Regen mag und Vieles mehr.

Nachdem wir Regeln für den Umgang mit Tieren formuliert hatten, begannen die Kinder ihre Forschungen.

An verschiedenen Stationen haben sie sich dann daran gemacht, Antworten auf ihre Fragen zu finden.

 

An einer Station durften sie den Regenwurm mit Wasser beträufeln und schauen, wie er darauf reagiert.

An einer anderen Station sollte der Regenwurm über ein Löschpapier "laufen", um zu überprüfen, ob man ihn laufen hören kann.

An anderen Stationen konnten die Kinder seine Bewegungen und sein Aussehen dokumentieren.

Mit dem "süßen" und dem "sauren" Wattestäbchen sollte überprüft werden, ob er riechen kann.

Seine Lebens- und Fressgewohnheiten wurden im Terrarium unter die Lupe genommen.

 

Mit einem Pinsel wurden die Würmer gekitzelt um zu überprüfen, ob ihnen Berührungen gefallen.

Auf diesem Wege fanden die Kinder bereits viele erstaunliche Dinge über ein zunächst unspektakulär wirkendes Tierchen heraus.

Am Ende der Forschungsreihe werden die Kinder die Regenwürmer gemeinsam in die Freiheit entlassen.- Aber bis dahin gilt es noch viele Fragen zu klären!