2016

 

Wichtige Anlaufstelle

Aufmerksame Tierfreunde wenden sich an Unsere Hände für viele Pfoten

Der Lagenser Tierschutzverein fand sich am vergangenen Samstag zu einer seiner Mitgliederversammlungen im Restaurant Iberico ( Biewener) ein. Vorsitzende Marianne Rautenberg konnte viele der langjährigen Mitglieder sowie einige neue Gesichter begrüßen.
Nachdem der Kassenwartin Barbara Hüttenbernd für ihre erfolgreiche Steuererklärung gedankt wurde, erfolgte der Bericht  über die Aktivitäten der vergangenen Monate. Neben Teilnahme an Demonstrationen und dem gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen erfolgreichen Einsatz gegen die Haltung von Wildtieren in Zirkusunternehmen wurden die Aktiven des Vereins auch häufig durch aufmerksame Mitbürger auf in Not geratene Tiere aufmerksam gemacht.
Zwei dieser in Not geratenen Tiere sind Kater Einstein und Kater Leo.
Einstein wurde in Ehrentrup vor Jahren von seinen Leuten im Stich gelassen. Sie zogen weg, als er ca 12 Jahre alt war und ließen ihn unverdorgt zurück.- Jahrelang wurde er dann von Ehrentruper Bürgern gefüttert, hatte aber kein richtiges Zuhause mehr, weil ihn dieser Vertrauensbruch zu einem scheuen Tier gemacht hatte.- Nun wurde er 16 jährig von einem Auto erfasst und verletzt. Das kranke Tier wurde von den Lagenser Tierschützern geborgen, tierärztlich versorgt und hatte in seiner Pflegestelle noch ein paar Wochen voller Liebe, Wärme und Geborgenheit, bis er dann doch eingeschläfert werden musste.
Kater Leo wurde in der Eichenallee angefahren, die Tierschützer wurden von einer tierlieben Anwohnerin zu dem verletzten Tier gerufen, das sofort in der Tierklinik Vorbohle in Schloß-Holte-Stukenbrok versorgt wurde. Er erholte sich mühsam von seinen erheblichen Verletzungen und ist nun ein munterer junger Kater, dem allerdings als Folge des Unfalles noch das linke Vorderbeinchen amputiert werden muss.
Es konnten ein Igel und ein Kaninchen gerettet werden, ein geborgenes seltenes Fledermausexemplar wurde uns direkt von Herrn Füller von der Biologischen Station zur Pflege abgenommen.
Es gab wieder viele Meldungen, in denen Lagenser Mitbürger auf nicht artgerechte Tierhaltungen hinwiesen. Die Krönung war hier das Auffinden eines Chiwawas an der Kreuzung Pottenhausener Straße/ Lange Straße mit einem funktionierenden aktiven Teletac-Halsband. Teletac-Halsbänder sind verboten und ein Verstoß gegen das geltende Tierschutzgesetz. Diese Fälle wurden an das Veterinäramt des Kreises Lippe weitergeleitet.
 
Große Sorge bereitet den Tierschützern,- und diese Sorge teilen alle Lippischen Tierschutzorganisationen- das unsachgemäße Angebot von Tieren in einem bekannten Internet  Kleinanzeigenportal. Hier fällt den Tierschützern auf, dass die geltende Kastrationsverordnung offensichtlich zunehmend lasch gehandhabt wird, sonst würde es dieses bedenkliche Angebot an jungen Katzen nicht geben.
In Zusammenarbeit mit anderen Verbänden werden hier Überlegungen angestellt, wie dieses Problem zu lösen ist.
 
Zum Schluss bedankte sich Marianne Rautenberg bei allen langjährigen treuen Mitstreitern für die gute Zusammenarbeit.

N O T F A L L:
Rentnerin braucht dringend Unterstützung!

mehr =>



Fuchsjagd / Schliefenanlage

Aktueller Sachstand "Schliefenanlage Vossheide"...

Unser Verein hat sich dem bundesweiten Aktionsbündnis gegen die Fuchsjagd angeschlossen:

 
Pflegestellen

Immer wieder werden wir genau wie befreundete Tierschutzvereine und die Tierheime sehr plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt, wenn das ältere Herrchen oder Frauchen dann ins Pflegeheim müssen oder sterben. Nur in den allerseltensten Fällen kümmern sich die Erben auch um die zurückgebliebenen Haustiere.

N O T F A L L:
Rentnerin braucht dringend Unterstützung!

mehr =>



Fuchsjagd / Schliefenanlage

Aktueller Sachstand "Schliefenanlage Vossheide"...

Unser Verein hat sich dem bundesweiten Aktionsbündnis gegen die Fuchsjagd angeschlossen:

 
Pflegestellen

Immer wieder werden wir genau wie befreundete Tierschutzvereine und die Tierheime sehr plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt, wenn das ältere Herrchen oder Frauchen dann ins Pflegeheim müssen oder sterben. Nur in den allerseltensten Fällen kümmern sich die Erben auch um die zurückgebliebenen Haustiere.